Johannisberg Soleil d’Or AOC Valais 2021

CHF 17.80 inkl. MwSt.

Ein Wein von großem aromatischem Ausdruck mit Aromen von Früchten, Mandeln, Haselnuss und einer blumigen Note, die an Kamille erinnert. Der Wein ist kraftvoll und ausgewogen, mit einer süßen Endnote, die durch eine leichte Bitterkeit verstärkt wird.

CHF 17.80

75 cl Flasche | Preis pro Flasche
(CHF 23.73 / l ) Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
6er-Karton

Artikelnummer: 7366-1 Kategorien: , , , , , Schlagwörter: , , , ,

Beschreibung

BESCHREIBUNG BEWERTUNG PRODUZENT

Johannisberg Soleil d’Or AOC Valais 2021

Der Johannisberg stammt ursprünglich aus dem Rheintal und wird aus Grünem Sylvaner gekeltert. Im Wallis ist er seit der Mitte des 19. Jahrhunderts heimisch und hat hier eine Reihe von Selektionen erlebt. Die alten, am unteren Talhang gedeihenden Rebstöcke liefern gehaltvolle Weine.

Passt perfekt zu Spargeln und Pilzen, Salaten, Krustentieren und Weichkäse.

Artikelnummer
Inhalt 0.75l
Erzeuger Imesch Vins S.A.
Land Schweiz
Anbaugebiet Region Sierre / Wallis
Qualitätsbez. AOC Valais
Jahrgang 2021
Rebsorte(n) 100% Sylvaner
Geschmack trocken
Farbe Goldene Farbe mit grünen Reflexen
Nase Aromen von Früchten, Mandel, Haselnuss mit einer blumigen Note, die an Kamille erinnert
Charakter ein Wein von großem aromatischem Ausdruck, kraftvoll und ausgewogen, mit einer süßen Endnote, die durch eine leichte Bitterkeit verstärkt wird.
Speiseempfehlung Spargel und Champignons, reichhaltige Salate, Krustentiere, Weichkäse
Trinktemperatur 10 – 12°C
Lagerfähigkeit 2 – 5 Jahre je nach Jahrgang
Vinifizierung/Ausbau in Stahltanken
Alkohol 13.5%
Säure 3.0 g/Ltr.
Restzucker 4 gr.
Allergene enthält Sulfite
Herstellerhinweis

Bewertungen

Produzent

Familie Rouvinez – eine grosse Weinfamilie

Domaine Rouvinez, Imesch Vins, Caves Orsat, Bonvin 1858, Les Fils de Charles Favre – alle vereint unter dem Banner der Familie Rouvinez. Diese grossen Weinkellereien schreiben auch heute noch Geschichte und sind der beste Ausdruck des Waliser Terroirs. Jede auf ihre Weise, gemäss ihrem ganz eigenen Charakter und unter Wahrung Ihres Erbes.

Geschichte des Hauses Imesch Vins S.A.

Das Weinhaus Imesch wurde 1898 von Léopold Imesch und seiner Frau Marie de Chastonay gegründet. Ihr gemeinsamer Sohn Henri führte den Betrieb weiter, bis er ihn seiner Tochter Marie-Hélène anvertraute, die dem Unternehmen über 30 Jahre als Präsidentin vorsass. Die Firmengeschichte ist eng mit der Geschichte der Sonnenstadt Sierre verbunden.

Imesch – Soleil d’Or  oder die goldene Sonne

Die Sonne, das Wahrzeichen der Stadt, schmückt daher auch die Etiketten der Linie «Soleil d’Or» von Imesch. Die Rebgüter des Unternehmens befinden sich ausschliesslich in dieser Region, im Zentrum des Rhonetals. Sie sind mit alten Rebstöcken bepflanzt, von denen einige über 50 Jahre alt sind, und Trauben von überdurchschnittlich hoher Qualität hervorbringen.
Im Jahr 2003 integriert die Rouvinez Familie.
Im Jahr 2009 zieht das Weinhaus Imesch um. Seit seiner Gründung war es in der Nähe des Bahnhofs von Sierre daheim. Nun bezieht es seine neue Vinothek am westlichen Rand der Stadt.

Im Laufe der Jahre konnte das Haus Imesch seine Weingüter über die ganze Region rund um Sierre ausbreiten und dabei immer die besten Lagen bevorzugen.

Titel

Nach oben